Colostrum - ein pluripotentes Immuntherapeutikum

Dr. Bernhard Ost

Was ist Colostrum?
Colostrum ist kein Arzneimittel, sondern gilt als Lebensmittel. Es handelt sich allerdings um ein Lebensmittel mit einem außerordentlich hohen Arzneimittelcharakter. Colostrum ist ein über Jahrtausende bewährtes Therapeutikum für diverse Gesundheitsstörungen. Synonym werden auch die Bezeichnungen Biestmilch und Vormilch benutzt. Einer allzu simplen und definitiv falschen Vorstellung aus der Bezeichnung Vormilch folgernd, wird oft eine Vorstufe von Milch unterstellt. Dieser Begriffsirrtum ist unter Laien durchaus verständlich, ist aber leider auch – und zwar in erschreckend hohem Maße unter Medizinern verbreitet. Daraus resultiert dann häufig eine Geringschätzung dieses Produktes und eine puschale Ablehnung diesbezüglicher Kenntnisgewinnung. Aus Colostrum entsteht niemals eine Milch.
Alle Säugetiere dieser Welt produzieren postpartal bis zum 5. Tag dieses Colostrum. Erst dann wird die Milch zur Aufzucht produziert. Da alle Säugetiere Lebendgebärende sind und einige Stoffwechsel- und Immunfunktionen zum Zeitpunkt der Geburt noch nicht in vollem Umfang ausgereift sind, muss die Natur mit dem Start ins Leben sofort nachbessern.
Colostrum ist ein hochkarätiger Cocktail aus ca. 3 Dutzend verschiendener Immunfaktoren, diversen Vitaminen und Mineralstoffen. Es sind u. a. sämtliche 5 Immunglobuline IGA, IGM, IGE, IGG und IGD vorhanden. Das wertvollste Colostrum ist offenbar das der Kuh, da es eine nahezu identische Zusammensetzung hat wie das des Menschen, nur sind einige Immunfaktoren wesentlich höher konzentriert.

Einige der wichtigsten Immunfaktoren seien hier kurz aufgelistet:
Alle 5 Grundimmunglobuline
TgF A und TgF B
IgF 1
EgF
FgF
Prolactin
Insulin
B- Laktoglobulin, Laktalbumin, Albumin, Prealbumin
Alpha1- Antitrypsin
Alpha 1- Fetoprotein. Alpha 2 – Makroglobulin. Haemopexin. Haptoglobulin
Beta 2- Mirkroglobulin, C3 – , C4- Faktoren u. Orosomucoid
Versch. Zytokine
Laktoperoxidase – Thiocyanat und Xanthin – Oxidase
Laktoferrin
Lymphokine und Lysozyme
PRP. Prolinreiches Polypeptid
Alpha2- Glykoprotein

Nebenwirkungen, Kontraindikationen und Risiken:
Nebenwirkungen und Kontraindikationen sind weltweit keine bekannt. Unverträglichkeiten könnten allenfalls bei Patienten mit Laktoseunverträglichkeit auftreten, da geringe Spuren an Laktose in den aufbereiteten Handelspräparaten vorkommen. Diese sind aber i.d.R. zu vernachlässigen oder können durch zusätzliche Einnahme von Laktase kompensiert werden. An theoretischen Risiken ist die BSE-Gefahr zu bedenken. Bei genauer Kenntnis des Bezugslandes und der Herstellersorgfalt ist dieses Risiko aber auszuschließen. Weltweit gibt es noch drei absolut BSE-freie Länder. Diese sind Argentinien, Australien und Neuseeland, da diese Länder die Tiere in Extensivhaltung ohne Zufütterung von Futtermitteln halten und keine Tiere importieren, sondern exportieren.
Die Frage der Herstellersorgfalt und Produktqualität ist allerdings ein enormes Problemfeld für den Verbraucher und auch für jeden Therapeuten. Da Colostrum ein Lebensmittel ist, fehlt natürlich der informative Beipackzettel. Der Markt weist allein im Internet über 600 verschiedene Anbieter aus.

Die Qualität des Colostrums sinkt ab dem 3. postpartalen Tag rapide, denn die Immunglobulie und weitere wichtige Immunfaktoren sind dann nicht mehr vorhanden. Ein Colostrum vom 5. postpartalen Tag ist definitiv minderwertiger, darf aber noch als Colostrum vertrieben werden. Die sehr unterschiedlichen Preise für Colostrumpräparate erklären sich z.T. auch aus der inhaltlichen Qualität. Ein Colostrum der ersten 3 Tage wird selbstverständlich auch durch den Hersteller teurer eingekauft als ein Colostrum vom 5. Tag.
Es bedarf insofern immer einer gründlichen Recherche, welches Produkt hinsichtlich der Qualität und Sicherheit einen entsprechend hohen Glaubwürdigkeitsindex hat. (Nähere Auskünfte beim Verfasser)

Die Bedeutung des Colostrums in postpartaler Abhängigkeit:
Folgende immunologisch wichtigen Inhaltsstoffe sind nur im Kolostrum der ersten 2-3 Tage in hoher Konzentration vorhanden
• Alle Immunglobuline
• Alpha 1- Fetoprotein. Alpha 2- Makroglobulin, Haemopexin, Haptoglobulin, die Zytokine Interleukin 1, 6 und 101, TNFa, Interferon y.
Laktoperoxidase-Thiocyanat, Xanthin- Oxidase, Lymphokine und Lysozyme, PRP

Immunologische Wirkung:
• Steigerung von B- Lymphozyten
• Steigerung der Gesamt-T-Zellen
• Steigerung der T- Helfer- Zellen
• Steigerung der Zytotoxischen Zellen
• Steigerung der NK- Zellen
• Verbesserung des CD4/CD8 Quotienten
RNA- und DNA- reparative Potenz

Einige wichtige Indikationen:
Onkologische Komplementärbehandlung
Leistungssteigerung im Sport und Rekonvaleszenzphase
Haut– und Schleimhauterkrankungen, wie Morbus Crohn, Colitis ulzerosa, Allergien, Psoriasis und Neurodermitis.
Chronische Infektanfälligkeit und chronisch rezidivierende Erkrankungen.
Infektprophylaxe wie Grippeschutz.

Literatur: (einige wichtige Studien)

Ogra, Lesonsky, Fishout, Research,1983, Buffalo, Universität des Staates NY: “Colostrum lieferte spezielle Antikörper-Reaktionen gegenüber Bakterien, Viren und Hefepilzen, die für folgende Krankheiten zuständig waren: Appendicitis, aseptische oder virale Meningitis, Bronchitis, bronchiale oder virale Pneumonie, Candida albicans, Cholera, Diphterie, Gastroenteritis, Polio, Tetanus und Typhus.”

Hernell, Olle At the University of Ulmea, Schweden 1995,Science Apr., S. 231f.: Glykoproteine in Kuh-Colostrum verhindern das Einnisten von Heliobactor Pyloribacteria, der als Verursacher von Magenkrebs angenommen wird. Colostrum enthält außerdem bemerkenswerte Mengen von Interleukin 10, einem sehr starken Entzündungshemmer, der sich speziell in der Verminderung von arthritischen Gelenkentzündungen und bei Verletzungen hervor tut.”

Wilson, D.C., N.D., Ph.D., James,1998 Journal of Longevity, Vol.4, No 2. ImmuneSystem Breakthrough: Colostrum: “Das wirkungsvollste Colostrum ist das der Kuh. Es ist viel reicher an Immunfaktoren als das menschliche Colostrum, besonders das für den Menschen bedeutsamste Immunglobuline, IgG.” ( Sandhold ,1979) “Kuh-Colostrum kann einen überforderten Körper mit mehr Immunglobulinen versorgen als menschliches Colostrum.” “IGF-1 hat anabole und gewebereparierende Eigenschaften. IGF-1 ist der einzige Wachstumsfaktor, der für Muskelwachstum sorgt und gleichzeitig Gewebe repariert.”

Tollefsen, 1989: “Es wurde gezeigt, dass Colostrum auf das gesamte Immunsystem einwirkt.”

Pineo, a.et al. 1975 Biochemical Biophysiology Acta (Amsterdam.) 379: S.201-206: “Forschungen von Drs. Pineo, Ortego, and Uriel 1975 haben zur Entdeckung eines speziellen Glykoproteins in Kuh-Colostrum geführt. Sie fanden heraus, daß es “Protease Inhibitor Akitvität” besitzt und damit höchst effektiv dafür arbeitet, dass Immunglobuline und Wachstumsfaktoren im Magen des Erwachsenen nicht von den Säuren der Pankreasenzyme verdaut werden können.”

Sandholm et al., Acta Veterinaria Scandinavia,1980,Vol.20 No. 4, S. 469-476f.: “Es wurde entdeckt, daß Kuh-Colostrum einen mächtigen Trypsin-Inhibitor enthält, der die Immunglobuline in Colostrum davor schützt, verdaut zu werden. Es wurde gezeigt, daß Colostrum von Kühen reicher an Immunglobulinen und Abwehrfaktoren ist als menschliches Colostrum.

Preston, R.,1 987, International Institute of Nutritional Research: “Kuh-Colostrum: Verzehr durch den Menschen: Effekitivtät und Wirkung: Wurde bei oraler Verabreichung als effektiv und unbedenklich eingestuft. Keine Contraindikationen oder Überdosierungen bekannt.”

Bruce, C.E. 1969 Natural History, Feb.: “Dr. C.E. Bruce zeigt, dass menschliches Colostrum nur 2% IgG enthält, während Kuh-Colostrum bis zum 40-fachen dieser Menge enthält.”

Dwyer, New England Journal of Medicine, Jan. 9 1992, V326 S.107(10): “Beeinflussung des Immunsystems mit Immunglobulinen zeigt: Immunglobuline sind erfolgreich zur Behandlung von folgenden Krankheiten eingesetzt worden: Thrombocytopenie,Anämie, Neutropänie, Myasthenia gravis, Guillain Barre Syndrom, Multipe Sklerose, rheumatische Arthritis, Kawasaki Syndrom, Chronisches Müdigkeits Syndrom und Morbus Crohn unter vielen anderen.”

Spik, G et al., Immunlogy Vol. 35 No 4, S. 663-671: “Kuh-Colostrum enthält ein bestimmtes eisenbindendes Eiweiß, das Laktoferrin genannt wird. Im Clinical Research Center Harrow, England wurde nachgewiesen, dass Laktoferrin hochgradig antibakterielle Wirkung hat.

Tortora, Funke, Cast, 1982 Microbiology, Published by Benjamin/Cumming S.403- 405f.: “Das Immunglobulin IgE wird als verantwortlich für die Regulierung von allergischen Reaktionen angenommen. IgE wurde in Kuh-Colostrum gefunden.”

Janusz, Lisowski, 1993, Arch.Immunol. Ther. Exp.Warz. Vol. 41 (5-6), S.275-9: “In Kuh- Colostrum wurde ein neues Peptid entdeckt, das Einfluß nimmt auf das Immunsystem: Proline Rich Polypeptide (PRP). Es ist nicht artspezifisch (auf menschliche Anwendung übertragbar), zeigt Resultate bei Autoimmunkrankheiten und Sarcom S-180(Krebs). Es ist ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems: es stimuliert das unterentwickelte und beruhigt das überreagierende.”

Staroscik, et al. 1983 Molecular Immunology, Vol. 20 No 12, S.1277-82f.: “Dr. Staroscik und seine Mitarbeiter im Institut für Immunologie in Wroclaw/ Polen haben eine kleine Eiweißkette (Polyprotein-rich-peptide = PRP) von 9 Aminosäuren in Colostrum entdeckt. Diese Kette hat die selbe Fähigkeit die Aktivitäten des Immunsystems zu regulieren wie die Thymusdrüse.

Dohm, Elton, et al., Diabetes, 30. Sept. 1990, S.1028-32:IGF-1stimuliert die Glukoseausnutzung. IGF-1, das in Kuh-Colostrum gefunden wurde (identisch zu menschlichem Colostrum) liefert einen effektiven Ansatz zur Behandlung akuter Hyperglykämie. IGF-1 kann eine wirkungsvolle Alternative zu Insulin sein. Die IGF-1 Levels sind bei diabetischen Patienten niedriger als in der nicht diabetischen Kontrollgruppe.

Rouse, B.T. et al., 1976 Infection and Immunity, 13, S.1433f.: “Kuh-Colstrum Zellen mit Antikörpern waren in der Lage, Zellen, die mit Herpes Simplex Viren infiziert waren, abzutöten.

Gil, Angel, Sanchez-Medina, 1981, Journal of Dairy Research, Vol 48, S.35-44: “Es wurde nachgewiesen, dass Kuh-Colostrum sieben verschiedene Nucleotide enthält, die wichtig sind für die normale Zellfunktion and Zellreparatur.”

Vorbeugung von Grippalen Infekten mit Colostrum, Vergleichsstudie zur Grippeimpfung
San Valentino Epidemologische Studie M. R. Cesarone, G. Belacaro, U. Cornelli, A. Di Renzo, F. Mucci, M. Dugall, M. Cacchio, M. Cornelli, R. Adovasio, F. Fano,A. Ledda, A. Ricci, S. Stuard, G. Vinciguerra “San Valentino-Vasto Gefäß-Untersuchungs-Projekt” Abteilung für biomedizinische Wissenschaft G D’annunzio Universität, Chieti, Pescara, Italie, Clin Appl Thromb Hemost. 2007 Apr: 13(2):130-6